Frauen, in einer Reihe aufgestellt, hält den Übungspartnerinnen die Stopp-Hand entgegen

Nein heißt Nein – für jede Frau

„Nein-sagen will gelernt sein“ – mein erster Satz über einen Selbstbehauptungskurs für geistig* behinderte Frauen in der MDR-Sendung „selbstbestimmt!“– und er trifft es auf den Punkt. Frauen mit einer geistigen Behinderung fehlt oftmals das Selbstbewusstsein, sich gegen Zudringlichkeiten, Übergriffe und sexuelle Belästigungen zu wehren. Woher soll es auch kommen, wenn ein Leben lang andere über sie bestimmen.

Jede zweite Frau mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung hat schon als Kind sexualisierte Gewalt erfahren, so die erschütternden Ergebnisse einer 2011 vom Bundesfrauenministerium veröffentlichten Studie. Die Täter nutzen die scheinbar hilflose Situation der Mädchen und Frauen aus, sei es zu hause, am Arbeitsplatz oder auch in den Einrichtungen der Behindertenhilfe.

NEIN heißt NEIN: Mit der Reform der Strafbarkeit der Vergewaltigung im Sommer 2016 hat sich eine selbstverständliche Forderung aus den Reihen der Frauenbewegung endlich durchgesetzt. Klarer könnte die Botschaft nicht sein, die eine Frau demjenigen entgegen schleudert, der die Grenzen des sexuell Erwünschten achtlos oder auch gewalttätig überschreitet. Was aber, wenn es gar nicht so einfach ist, dieses NEIN zu formulieren?

 

Frauengruppe steht im Kreis und jede Frau ballt die Faust für einen Übungsschlag. Mittendrin die Kamerafrau beim Dreh.

 

Sabine Lubetzki ist Wendotrainerin in Leipzig. Sie gibt Selbstbehauptungskurse im mitteldeutschen Raum für Frauen mit Handikap. „Wir stärken die Frauen präventiv“, sagt sie und bringt sie dazu dieses NEIN laut aus sich heraus zu schreien. „Bei manchen dauert es viele Wochen, bis sie es wagen richtig laut und auch mal aggressiv zu sein“. Dabei ist es ihr gutes Recht.

Jeden Montag kommt die Wendotrainierin in die Behindertenwerkstätte und dann übt sie im Sportraum mit den Frauen das Ballen der Faust und das Zuschlagen. Zu erleben, wie viel Kraft in einem steckt, das tut dem Selbstbewusstsein ausgesprochen gut. Selten habe ich bei einem Dreh eine so machtvolle Dynamik erlebt. Die Frauen waren nach den Übungen gelöst und glücklich.

 

Kamera beobachtet eine Frau bei Schlagübung mit Faust. Eine zweite Frau hält ein Polster.

 

„selbstbestimmt!“, 5.2.2017, 8 Uhr, MDR

 

In der MDR-Mediathek ab Minute 9:35.

Weitere Infos:

Beim bundesweiten „Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen“ und bei den Frauennotrufen erhalten Frauen, die sexuell belästigt oder vergewaltigt wurden, barrierefreie Unterstützung, auf Wunsch in leichter Sprache oder in Gebärdensprache. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behindertenhilfe finden hier Information und Hilfe.

www.suse-hilft.de
http://www.suse-hilft.de/superheldin-gegen-gewalt.html
https://www.superheldin-gegen-gewalt.de/

 

*) noch eine Anmerkung

„Geistig behindert“ ist ein überalterter Begriff, für den es keinen guten Ersatz gibt. „Menschen mit Lernschwierigkeiten“ wird gelegentlich als Alternative eingesetzt. Das klingt sperrig. Ich habe zusätzlich „Beeinträchtigung“ und „Handikap“ verwendet, in der Absicht, die Lebenssituation der Frauen in meinem Beitrag besser zu treffen.