Blick von oben, wie Verena Bentele aus ihrem Dienstwagen aussteigt

Wiederbegegnungen

„Man sieht sich im Leben immer zweimal“ – eine Redensart von hoher Treffgenauigkeit. Meist ist es eine Frage des Zufalls, aber bei meinem MDR-Portrait von Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, habe ich es darauf angelegt, hatte ich sie doch schon als junge Sportlerin vor meiner Kamera. Überraschenderweise wurde es zu einem recht gründlichen zweiten Wiedersehen.

Begegnung 1

Das erste Mal hatte ich im Winter 2000 mit Verena Bentele gedreht. Damals war sie 17 Jahre alt und startete gerade in eine phantastische Sportkarriere im Biathlon, die sie mit zwölf paraolympischen Goldmedaillen abschließen sollte. Als blinde Skiläuferin braucht sie einen Begleitläufer und weil dieser Ralph Schmidt Thüringer war, war es damals eine Geschichte für die MDR-Sendung Thüringen Privat. Wir trafen uns beim Training in Oberhof, an einem bitterkalten Tag. Und während Kameramann Matthias Streisel mit Verena und Ralph im Wald verschwand – auch er auf Skiern, die Kamera unterm Arm – fror ich mir die Beine in den Bauch.

In den Jahren danach horchte ich immer wieder auf, wenn ich von Verena Benteles Erfolgen hörte, zunächst im Sport und dann in der Politik. Ihre Zielstrebigkeit wunderte mich nicht, hatte sie mir doch an unserem Drehtag von ihrer Kindheit erzählt: der Blindheit trotzend fuhr sie auf dem elterlichen Bauernhof, daheim im Badischen, Rollschuh und Fahrrad. Ein besseres Training für Furchtlosigkeit gibt es wohl kaum. Letztlich brachte mich meine Erinnerung an diese Geschichte in diesem Frühjahr dazu, drei wunderbare Protagonisten darüber sprechen zu lassen, wie ihre Eltern sie ermuntert haben, die Grenzen ihrer Behinderung selbst auszutesten. Ein beeindruckendes Dankeschön zum Muttertag bei „MDR selbstbestimmt!“.

Begegnung 2

An einem heißen Frühsommertag 2017 hatte ich Gelegenheit wieder mit Verena Bentele zu drehen, unser zweites Mal. Inzwischen ist sie Profi in Sachen politischer Lobbyarbeit, so lässt sich ihr Engagement als Behindertenbeauftragte der Bundesregierung beschreiben. Unser Dreh führte bis in Bundeskanzleramt, das habe auch ich nicht alle Tage. Und obwohl sie in ihrem Leben schon viele Drehs absolviert hat, konnte sie sich unsere erste Begegnung in Oberhof wieder in Erinnerung rufen. Ein Kameramann auf Skiern, der mal eben so mit durch den Wald fährt, das hat Seltenheitswert.

Begegnung 2 plus 2

Da war ja noch jemand – der Begleitläufer. Richtig. Um die Geschichte rund zu machen, habe ich auch Ralph Schmidt vor ein zweites Mal vor die Kamera geholt. Der sportliche Ex-Dachdeckermeister aus Oberhof hat heute die technische Betreuung für die Deutsche Nationalmannschaft der Nordischen Kombinierer unter sich.

 

Ralph Schmidt bearbeitet einen Ski in seiner mobilen Werkstatt

 

Wir trafen ihn in seinem genialen Werkstatt-Truck voller Langlaufski. Von Oberhof war an diesem Tag dank dichten Nebels nichts zu sehen. Aber an den abenteuerlichen Dreh mit dem Kameramann auf Skiern konnte auch er sich erinnern, sogar 17 Jahre später. Und an Verena Bentele sowieso. Nach dem Ende ihrer gemeinsamen sportlichen Zeit verbindet sie eine herzliche Freundschaft, wenn auch in der Ferne.

„selbstbestimmt!“, 3.9.2017, 8 Uhr, MDR

Verena Bentele: „selbstbestimmt!“ ab Sonntag in der MDR-Mediathek