Bildsprache reloaded

Die Kamera fährt über den Schreibtisch, aus der Unschärfe taucht das Kleingedruckte auf. Wir spielen mit der neuen Technik. Statt einer behäbigen Fernsehkamera zeichnet eine Fotokamera das Geschehen auf. Die Canon EOS kann nicht nur Superfotos machen. Sie hat auch eine Videofunktion, die fernsehtaugliche Bilder im Filmlook liefert. Der Kameramann hat sie auf einen Mini-Dolly montiert, mit Skaterrollen bewegt sie das Bild. Kleinhollywood in der Kanzlei einer Münchener Rechtsanwältin.

Mit dieser neuen Bildsprache, die mit Unschärfen, weichen Bildern und Bewegungen arbeitet, versuchen wir unsere Zuschauer auch für nüchterne Themen zu begeistern, zum Beispiel für einen Bericht über die Reiseabbruchversicherung. Bilder, die in den Beitrag hineinsaugen, da will man mehr von sehen. Mir ging das so, als ich diese Bildsprache mehr und mehr im Fernsehen entdeckt habe. Nun sind wir auch im Magazinbereich soweit, nehmen eine gigantische Ausrüstung mit zum Dreh, aber es lohnt sich. Vielleicht nur ein Hype, vielleicht nur eine kurzfristige Mode. Aber solange schaffen wir atemberaubend schöne Bildwelten.

“ARD-Ratgeber Recht”, 2.6.2012, 17 Uhr, ARD