Frühlingstrickserei

Assistent hält abgebrochenen, blühenden Ast vor die KameraSprechen wir übers Wetter. Ende März liegt ein brandenburgischer Acker gefühlt immer noch kurz vor Sibirien, saisonal betrachtet. Die Natur, alles winterlich braun in braun, trotz strahlendem Sonnenschein eine ganze Woche lang. Das ZDF hat Frühlingsbilder bestellt, sonst sieht der Beitrag über einen Metallsondengänger nicht aktuell aus. Immerhin hat der “ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger” vor kurzem einen Silberschatz gefunden.  In Mainz und Umgebung blühen längst die Magnolien. Ich befrage die Wettervorhersagen – wann kommt Regen, wann brechen die Knospen auch bei uns auf? Den Dreh verschieben? Der Spielraum ist klein, wir schieben zwei Tage. Es tröpfelt, dann scheint wieder die Sonne. Ich rufe den Interviewpartner an: “Wie sieht es aus? Grün?” “Nee, braun”, sagt er. Egal, wir legen los und drehen, am einzigen Regentag der Woche. Hilfe, wo bleibt der Frühling?

Der Kameramann entdeckt einen blühenden Strauch. Nur nicht da, wo wir sind. Also kommt der Strauch zu uns. Autsch. Aber der Redakteur findet es am Ende schön. “Mensch, jetzt blüht es ja auch bei Euch.” Ach Fernsehen, was sind wir doch für Trickdiebe.

“Sonntags – TV fürs Leben”, 6.4.2014, 9 Uhr, ZDF

ZDF-Mediathek: “Mit der Sonde auf Schatzsuche”