Zwei Jungs auf einem Klettergerüst mit ihren Müttern

Happy Regenbogenfamily

Mama, Mama und zwei Kinder – ich hatte das Vergnügen eine glückliche Regenbogenfamilie zu portraitieren. Da erscheint kurz vor der Sendung die bisher blass gebliebene Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) auf der medialen Bildfläche und meint, die Ehe für Alle sei überstürzt eingeführt worden. Sie bezweifelt auch, dass es den Kindern in diesen Beziehungen gut gehe. Und: das müsse erst einmal wissenschaftlich belegt werden. Dafür hat sie von vielen Seiten Schelte bekommen.

Frau Karliczek, auch ich kann Sie beruhigen. Wenn Lesben oder Schwule Kinder bekommen, geht es allen gut. Ich hätte Sie gern zu meinen zwei Drehs mitgenommen, damit Sie sich selbst ein Bild machen. Aber Sie können auch einfach am kommenden Sonntag das ZDF anschalten. Ich habe Keno und Tito und ihre Mütter Katja und Esther besucht und den Verein LesLeFam, der sich für lesbische Familien stark macht.

Für meine zweite Geschichte habe ich die 19-jährige Marisa interviewt, die zwei Mamas und einen Papa hat. Sie bestätigt, was 79 Untersuchungen zum Thema ebenfalls beweisen – die Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften wachsen in liebevollen Lebensverhältnissen auf und sehen die Homosexualität ihrer Eltern völlig gelassen. Ja, sie sind sogar ausgesprochen stolz auf ihre Regenbogenfamilie. Sie selbst gehen eher heterosexuelle Partnerschaften ein – passend zum statistischen Durchschnitt. Etwa 10 Prozent aller Menschen sind homosexuell, völlig unabhängig davon, wen und wie ihre eigenen Eltern lieben.

Die Ehe für Alle ist allerdings, rechtlich gesehen, unfertig. Denn auch wenn das Liebespaar schick Hochzeit macht, mit der Familiengründung steht es vor dem Problem der Stiefkindadoption. Dann muss die nicht leibliche Mutter das in die Beziehung hineingeborene Kind adoptieren, als ob es ein fremdes Kind wäre.

Mit Offenlegung der Finanzen, der Wohnverhältnisse und der Frage – wirst du eine gute Mutter für das Kind sein? Das ganze dauert neun oder zehn Monate, eine bange Zeit, in der junge Eltern eigentlich ungestört ihr Babyglück geniessen und keinen komplett überflüssigen Trouble mit dem Jugendamt haben wollen. Katja und Esther in meinem Beitrag sind zu recht noch heute über das diskriminierende Verfahren empört.

“Sonntags – TV fürs Leben”,  25.11.2018, 9 Uhr, ZDF

„Menschen die uns prägen: Regenbogenfamilien“ in der Mediathek ab Sonntag