Hollywood in der Bananenkiste

Ein bisschen Hollywood steckt auch in meiner Arbeit, bzw. in dieser ollen Bananenkiste. Es geht um Continuity, die hohe Kunst, bei Kinofilmen Anschlussfehler zu vermeiden. Wehe wenn die Schauspielerin in ein und derselben Szene mal rote und mal grüne Pumps trägt, oder wenn das Sektglas erst halbvoll, dann ganz voll und plötzlich leer ist – ohne dass nachgeschenkt  wurde. In Hollywood achtet die Abteilung Skript/Continuity auf den passenden Anschluss. Bei den Dreharbeiten zu meinen Fernsehberichten bin ich mein eigenes Skriptgirl. So auch beim Dreh zum „Berliner Büchertisch“. Da ging es um die verschlungenen Wege von Bücherspenden, vom Buchregal hin zum neuen Leser. Eine Bücherkiste musste ein-, aus- und umgepackt werden. Ganz wie in Hollywood haben wir nicht etwa in der Chronologie des fertigen Beitrags gedreht, sondern die Schlussszene nach dem Einstieg und die fünfte Szene vor der dritten. Wie schaffen das die Skriptgirls großer Filmproduktionen? Im Zweifel mit Fotos. Also ich jedenfalls habe so getrickst. Anhand des Fotos wurden die Bücher immer wieder neu  in die Kiste sortiert. Deshalb steckt in der ollen Bananenkiste ein klein bisschen Hollywood.

“ARD Buffet”, 11.2.2013, 11 Uhr, ARD