Dreharbeiten Oranienstraße Ecke Adalbert

Zu viele Reize gleichzeitig

Die Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg ist für alle, die hier entlang kommen, eine Zumutung. An der Kreuzung Adalbertstraße staut sich der Autoverkehr, Radfahrer fädeln sich durch die Lücken. Alle paar Minuten schiebt sich ein BVG-Doppeldecker durch die enge Straße. Dazu die vielen Leute, die aneinander vorbeihasten. Es ist eng und laut und an Regentagen besonders nervig.…Weiterlesen Zu viele Reize gleichzeitig

Blick von oben, wie Verena Bentele aus ihrem Dienstwagen aussteigt

Wiederbegegnungen

“Man sieht sich im Leben immer zweimal” – eine Redensart von hoher Treffgenauigkeit. Meist ist es eine Frage des Zufalls, aber bei meinem MDR-Portrait von Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, habe ich es darauf angelegt, hatte ich sie doch schon als junge Sportlerin vor meiner Kamera. Überraschenderweise…Weiterlesen Wiederbegegnungen

Ein Dankeschön zum Muttertag

Ulrike Pohl schickt ihrer Mutter einen Strauß Blumen. Andere ignorieren den Muttertag wegen seiner zweifelhaften Tradition. In dem unbeliebten Ritual zum zweiten Sonntag im Mai steckt aber mehr, fand ich, und wollte Menschen mit Behinderung nach ihren Müttern und ihrer besonderen Dankbarkeit fragen. Wie ich auf die Idee dazu kam, das hat eine Vorgeschichte.  …Weiterlesen Ein Dankeschön zum Muttertag

Frauen, in einer Reihe aufgestellt, hält den Übungspartnerinnen die Stopp-Hand entgegen

Nein heißt Nein – für jede Frau

“Nein-sagen will gelernt sein”: Mein erster Satz über einen Selbstbehauptungskurs für Frauen in der MDR-Sendung “selbstbestimmt!” trifft es auf den Punkt. Frauen mit Lernschwierigkeiten* fehlt oftmals das Selbstbewusstsein, sich gegen Zudringlichkeiten, Übergriffe und sexuelle Belästigungen zu wehren. Woher soll es auch kommen, wenn ein Leben lang andere über dich bestimmen und du praktisch zu allem Ja…Weiterlesen Nein heißt Nein – für jede Frau

Mit Anna an die Ostsee

Wenn wir Journos über Menschen mit Behinderungen berichten, machen wir daraus Helden-Storys: “Boah, wie die das schaffen.” “Bewundernswert”. Insbesondere Eltern von behinderten Kindern stellen wir gern auf einen Sockel. Dass ich auch so arbeite, ist mir bewusst geworden, als ich Tabea Hosche traf. Sie ist Fernsehautorin wie ich und hat über viele Jahre ihr Familienleben…Weiterlesen Mit Anna an die Ostsee